Stau vorm PUR-Konzert am 31.08.2019

Liebe PUR-Fans,

wir von Rhine-on-Skates bedauern sehr, dass viele von Euch zu spät zum PUR-Konzert auf der Loreley am 31. August 2019 gekommen sind. Wir haben das Bedürfnis, hierzu Stellung zu nehmen, da wir den Eindruck hatten, dass es auf Eurer Seite Unmut uns Skatern gegenüber gab.

Viele vermuteten, dass Ihr durch uns im Stau in St. Goarshausen standet. Der Stau war aber bereits da, als wir noch unterwegs zu unserer Pause in St. Goarshausen-Wellmich waren. Der Engpass auf der B 42 war die Abzweigung zur Loreley.

Rhine-on-Skates, eine 135-km-Tour auf Inlineskates durch das Obere Mittelrheintal, findet seit 2004 immer am letzten Samstag im August statt, mit ca. 800 Teilnehmerinnen aus dem In- und Ausland. Wir sind jeweils bis zu einer Stunde am Stück auf der Straße, lassen dann den aufgestauten Verkehr wieder abfließen. Erfahrungsgemäß genügen hierzu 10 bis 15 Minuten, selbst bei Anreiseverkehr zu einer Veranstaltung auf der Loreley. Gesteuert wird dies durch die uns begleitende Polizei. Viele von Euch mussten hinter uns hinterherfahren. Ihr seid dadurch nur später am schon existierenden Stauende angekommen, aber nicht später zum Konzert.

Von Eurem Konzert wohl wissend, blieben wir diesmal eine halbe Stunde länger als geplant auf dem Ausweichplatz in St. Goarshausen-Wellmich. Wir hofften, dass der durch die Überlastung der Abzweigung verursachte Rückstau abfließt, was aber nicht rechtzeitig passierte. Da wir von der Dunkelheit bedroht wurden (unser Ziel war Rüdesheim) und Skaten im Dunkeln gefährlich ist, hat sich die Polizei dazu entschlossen, uns langsam Eurem Stau vorbeizuführen. Die Durchlaufzeit unseres Feldes an besagtem Abzweig lag unter 5 Minuten. Die vorgelagerten Sicherungsmaßnamen der Polizei benötigten nochmals etwa die gleiche Zeit. Wegen des Staus auf der Straße zur Loreley habt Ihr durch diese Aktion keine Zeit verloren.

An dieser Stelle möchten wir uns bei all den Autofahrern bedanken, die in diesem etwas schwierigen Moment ganz viel Rücksicht bewiesen haben. Das ist nicht selbstverständlich, denn uns war klar, dass die Nerven vieler hier schon strapaziert waren. Um den emotionalen Duck etwas zu lindern, haben wir vom Team versucht, Kontakt zu Autofahren herzustellen. D.h., wir haben gegrüßt, gewunken und versucht, eine freundliche Stimmung aufzubauen. Das Feedback, das wir hier bekommen hatten, war überaus und überraschend positiv. Falls sich Einzelne aus unserer Gruppe schadenfroh verhalten haben sollten oder es auch nur bei Euch so ankam, so tut uns das sehr leid. Es entspricht nicht Grundeinstellung der Skatergemeinde und des Orga-Teams.

Rhine-on-Skates ist meist mit einer parallellaufenden Großveranstaltung auf der Loreley unterwegs und wir bemühen uns immer, diese nicht über Gebühr zu behindern. Dies ist uns mit Hilfe der Polizei in der Regel gelungen.

Fazit: Wir sind gemeinsam mit Euch Opfer der Situation geworden. Letztlich hoffen wir, dass beide Gruppen – trotz der Begleitumstände – viel Spaß an Ihren Veranstaltungen hatten.

Beste Grüße,
das Orga-Team von Rhine-on-Skates



(Foto: Rhine-on-Skates 2019 wird am Stau vor St. Goarshausen vorbeigeleitet. Verwendung mit freundlicher Genehmigung des Fotografen Lars Lampe.)

Updated: 2019-09-04 — 6:50