Rhine-on-Skates

Die 135-km-/65-km-Tour im UNESCO-Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal am 26. August 2017

Helm und Skate-Sicherheit

Helm und rücksichtsvolles Verhalten sind verpflichtend, außerdem empfehlen wir Schoner!

Helm-Pflicht

Helm schützt!

Teilnahme nur mit Helm!

Achtung: Wir setzen die Helmpflicht konsequent durch. Wer keinen Helm dabei (und auf dem Kopf) hat, darf nicht mitskaten.

Evtl. könnt Ihr am Start einen Helm kaufen – verlasst Euch ggf. nicht darauf, sondern legt Euch rechtzeitig einen Helm zu, falls Ihr noch keinen habt!

Warum Helmpflicht?

  • Weil z.B. einem Gestürzten bei Rhine-on-Skates 2005 der Helm das Leben rettete; Zitat aus der Kölnischen Rundschau:
    • „Ohne Helm wäre er tot gewesen“, sagte ein Polizeisprecher gestern.

    Der Gestürzte hat sich nach der Entlassung („nur“ 9 Tage nach dem Unfall) aus dem Krankenhaus im Forum gemeldet – hier ist es nachzulesen. :-)

  • Weil Euer Leben zu wertvoll ist.
  • Weil jeder mal stürzen kann, etwa durch den Fehler anderer Skater. Mehrere unserer Ordner verdanken es einem Helm, dass sie weiterhin skaten können.
  • Weil wir es leid sind, immer wieder bei Skate-Nights Kopfverletzungen zu erleben, die mit Helm wahrscheinlich nicht in dem Ausmaß vorgekommen wären.
  • Weil eine Tour ohne Schwerverletzte einfach mehr Spaß macht. :-)
  • Weil wir eine solche Pressemeldung des Polizeipräsidiums Mainz nicht mehr lesen wollen (Quelle: www.polizei.rlp.de, 17.07.2005):
    • Pressemeldung des Polizeipräsidiums Mainz vom 17.07.2005:
      Unglücksfall überschattet Skatenight Dom zu Dom
      Der am Samstag veranstaltete Skate-Lauf Dom zu Dom ist von einem Unglücksfall überschattet. Auf der Fahrt von Mainz nach Worms kam auf der B9 zwischen dem „Dienheimer Buckel“ und Ludwigshöhe, hier ist die Fahrbahn abfallend, ein Mann zu Fall. Nachfolgende Skater berichteten, daß der 61jährige Kostheimer ohne Fremdeinwirkung fiel und sich mehrfach überschlug.
      Ein im Feld mitfahrender Arzt und eine dazukommende Krankenschwester leisteten bis zum Eintreffen des Rettungshubschraubers erste Hilfe. Der Verunglückte wurde in die Uni-Klinik verbracht, wo er im Laufe der Nacht verstarb.

      Anmerkung: Der Verunglückte skatete ohne Helm (mehrere Augenzeugenberichte).
  • „Warum muss ich einen Helm tragen, Schützer sind aber nur empfohlen?“
    „Warum sollte es gerade mich erwischen?“
    „Ich skate seit Jahren und falle doch nicht auf den Kopf!“
    „Ich will mir doch nur wegen einer Skate-Tour keinen Helm kaufen müssen!“
    „Ich will mir nichts vorschreiben lassen, wie ich zu skaten habe!“
    „Ist mir doch egal, wenn was passiert! No Risk, No Fun!“
    „Helme sind hässlich!“
    „Unterm Helm geht meine Frisur kaputt!“
    … mehr dazu hier oder hier!

Schoner

Bitte tragt neben Helm auf die weitere Schutzausrüstung (Knie, Hand, Ellenbogengelenk) – sie ist zwar nicht verpflichtend zur Teilnahme, schützt aber trotzdem bei Stürzen. :-)

Safer Skating

Zum sicheren Skaten gehören im Wesentlichen diese Faktoren:

  • Schutzausrüstung, bestehend aus Helm und Protektoren/Schonern
  • Sicheres Beherrschen der Skate-Technik, vor allem Bremsen (auch bergab) und Ausweichen
  • Eine der jeweiligen Situation angepasste Fahrweise (Rücksichtnahme auf andere, §1 der StVO)

Weitere Infos und Links zum Thema auf der WNS-Seite!

Auszug aus der Rundmail an Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Rhine-on-Skates 2013:

Wir skaten mit Sondergenehmigung auf öffentlichen Straßen.
Nur innerhalb des geschlossenen Konvois ist dies erlaubt -
wer außerhalb skatet, muss auf den Bürgersteig.

Nehmt Rücksicht aufeinander und auf den Gegenverkehr!

Bei Schlaglöchern, Bitumenstreifen, plötzlichen Hindernissen,
etc. warnt Eure Hinterleute durch Handzeichen und Rufe.

Nie kreuz und quer durch die Menge skaten, keine
Kunststückchen vollführen, lieber genussvoll und ruhig den
Windschatten des Vordermannes/der Vorderfrau ausnutzen.
Müde wird man früh genug!

= Windschatten und Überholen =

Wer gerade etwas langsamer skatet, hält sich bitte rechts
und lässt andere links überholen.

Für die Schnelleren:
Im Zweifelsfall kann man auch aufs Überholen verzichten -
RoS ist kein Rennen, sondern ein Gemeinschaftserlebnis! :-)
Stattdessen könntet Ihr z.B. die Landschaft genießen und
Schwächeren Eure Hilfe anbieten ... :-)

Überholt nur links und nur, wenn dies ohne Gefährdung
möglich ist. Züge, die nach Überholmanövern wieder nach
rechts einschwenken, achten bitte darauf, die überholten
Skater nicht von der Straße zu drängen.

2 Windschattenreihen nebeneinander reichen - ab der dritten
droht Kollisionsgefahr mit Gegenverkehr und untereinander!

Deshalb bitte auch
   KEINESFALLS BEI 2 WINDSCHATTENREIHEN ÜBERHOLEN,
wenn (wie meistens) nur eine Fahrspur zur Verfügung steht!

Wer von hinten nach vorne "das Feld aufrollt", um schneller
zu skaten, nimmt bitte beim Erreichen der vorderen
Windschattenreihen das Tempo raus und schließt sich hinten an
oder lässt sich zurückfallen bis zum nächsten Spurt.

Auf keinen Fall ist es erlaubt, geschweige denn sinnvoll,
an den vordersten Reihen vorbeizufahren!

Warum?
Ganz einfach: Beim Skaten geht's wie auf einer dichtbefahrenen
Autobahn zu - sobald vorne unnötig aufgefahren und gebremst wird,
steigt die Unfallgefahr, und es staut sich weiter hinten.

= Sturz =

Wer einen Sturz beobachtet, warnt bitte sofort laut
die Nachfolgenden und versucht, die gestürzte Person
nach hinten abzusichern (Arme nach oben!).
Leistet schnelle und effektive Hilfe.
Wenn nötig, gebt sofort Zeichen an Ordner,
damit diese die Rettungssanitäter benachrichtigen.
Aber bei allem: Ruhe bewahren.
Meist ist es nicht so schlimm wie es aussieht!

Wenn Ihr selbst stürzt, versucht so schnell wie
irgendmöglich wieder aufzustehen und aus der Fahrtlinie
zu kommen! Andere werden sich sicher hilfreich um Euch
kümmern, wenn Ihr Euch verletzt habt - spätestens unsere
am Schluss fahrenden Sanitäter.

Für den Fall der Fälle, den wir uns alle für niemanden wünschen,
für einen Unfall, der einen ins Krankenhaus bringen könnte,
empfiehlt es sich, seine Krankenkassenkarte dabei zu haben.